RW zu JH

Durch den Einsatz der Fotografie beabsichtigt Jürgen Hatzenbühler, nicht Einzelelemente einer Architektur oder einer Landschaft abzubilden, sondern die Summe dieses Erlebnisses zu dokumentieren. Durch Langzeitbelichtung, einer Ruck- oder Dreh-Bewegung öffnet sich das Objektiv und bildet leicht verschwommene Farbspuren ab, in denen alle Details zurück genommen sind. Hier steht nicht die Technik im Vordergrund, das Bild, das am Ende bleibt, ist Motivation und Ziel der Aktion. (Reinhold Weinmann)